Donnerstag, 20. Juni 2024

Ruhig ist's im Haus. Den SuS ist ein ebensolcher heutiger Tag versprochen. So gibt's Tagwache ausnahmsweise erst um acht Uhr­čą▒. Den Vormittag verbringen wir im und ums Haus herum. Nach einem kalten Buffet geht's am fr├╝hen Nachmittag, sofern das Wetter mitspielt, ein weiteres Mal in eine Badi und zwar ins nahe gelegene M├╝nchwilen. Mit dem Velo in weniger als zehn Minuten zu erreichen.┬á

Specksteinbearbeitung

Der letzte Abend ist angebrochen...

Tagesbericht

Am Morgen durften wir l├Ąnger schlafen als ├╝blich. Tagwache war erst um 8.15 Uhr. Nach dem Fr├╝hst├╝ck durfte sich jeder einen Speckstein aussuchen und diesen mit verschiedenen Werkzeugen bearbeiten. Das war knifflig und ein bisschen anstrengend, aber spannend, etwas Neues auszuprobieren. Wir waren alle vertieft in die Arbeit und dank der Musik verging die Zeit wie im Flug. W├Ąhrend die einen schliffen und feilten, sangen die anderen ihr vorbereitetes Lied vor. Den Speckstein d├╝rfen wir nach Hause nehmen und als Erinnerung behalten.

 

Nach dem Mittagessen konnten wir selbst entscheiden, was wir machen wollen. Einige haben weitere Specksteine bearbeitet, andere spielten Ping Pong und weitere machten es sich im Zimmer gem├╝tlich. Sp├Ąter besammelten wir uns auf der Spielwiese, um verschiedenste Stafetten zu spielen. Bei der ┬źUm-Sich-Dreh-Stafette┬╗ wurde uns allen schwindelig und das Zur├╝ckrennen war sehr herausfordernd. Bei einer Stafette mussten wir einen Ball an einer Schnur aufrollen, dies war lustig und zum Gl├╝ck nicht so anstrengend. W├Ąhrend der letzten Stafette mussten wir verkleidet mit Hut, Brille, Handtasche und Blumenhalskette eine Strecke rennen, was sehr ulkig aussah.

 

Wir hatten eine weitere Stunde Freizeit und verbrachten diese mit Schlafen, Spielen oder Speckstein schleifen.

 

Nach dem Zvieri teilten wir uns in vier Gruppen auf und spielten KUBB. Bei diesem Spiel muss man mit Wurfh├Âlzern gegen├╝berliegende Holzbl├Âcke umwerfen. Am Schluss versucht man, den K├Ânigsklotz r├╝ckw├Ąrts durch die Beine werfend zu treffen. Dieses Spiel hat uns super gefallen. Es war herausfordernd die Bl├Âcke zu treffen, aber ein tolles Gef├╝hl, wenn man einen getroffen hatte. Nach dem Spiel haben einige Kinder noch einmal gespielt, andere haben weiter Speckstein bearbeitet und wieder andere plauderten gem├╝tlich auf der Bank vor dem Haus.

 

Nun verbringen wir noch einmal etwas Freizeit im und ums Haus und freuen uns auf das Pizzaessen.

Miradi, Lana, Nirima, Emir und Jaro